www.Dermbach.de

20 neue Sternenparkführerinnen und Sternenparkführer ausgebildet

Foto: Die frischgebackenen Sternenparkführerinnen und Sternenparkführer mit den Gra-tulantinnen und Gratulanten. / Foto: Anna-Lena Bieneck

Neue Sternenparkführerinnen und Sternenparkführer für das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön: Am Sonntag, direkt im Anschluss an ihre praktische Abschlussprüfung, haben 20 Frauen und Männer aus allen Teilen der Rhön bei einer Feierstunde auf dem Gelände der Propstei Zella/Rhön ihre Zertifikate erhalten. Künftig werden sie in Bayern, Hessen und Thüringen spannende Füh-rungen rund um das Thema Sternenpark anbieten – und decken somit die stets wachsende Nachfrage von Nachthimmel-Fans aus ganz Deutschland.

 

Das Angebot, das die seit Jahren beliebten Sternenführungen des Vereins Sternenpark Rhön e. V. erweitert, soll nicht nur den Tourismus fördern und die Destination Rhön stär-ken. Vor allem steht die Sensibilisierung für den Schutz der Nacht im Vordergrund. Mit der Auszeichnung des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön als internationaler Sternenpark im Jahr 2014 war die Verpflichtung verbunden, Lichtverschmutzung mit gezielten Maßnahmen einzudämmen und zu vermeiden, um so einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Biodiversi-tät, zum Schutz von Gesundheit und Klima und zur Energieeinsparung zu leisten. So war die Aufklärung über Lichtverschmutzung als schädliche Umwelteinwirkung und die Maßnahmen für den Schutz der Nacht im Biosphärenreservat nicht nur Fokusthema in der Ausbildung, sondern sie wird künftig auch fester Bestandteil der Führungen sein.

„Außerdem können die Nacht-Expertinnen und -Experten für ein umweltverträgliches Verhalten in der Natur sensibilisieren“, erklärt Ulrike Schade, Leiterin der federführenden Thüringer Verwaltung des Biosphärenreservats. „Mit ihrem Angebot leisten die neuen Sternenparkführerinnen und Sternenparkführer einen wichtigen Beitrag zur Besucherlenkung in der Biosphäre Rhön.“ Ulrike Schade, Torsten Raab, Leiter der Hessischen Verwaltung des Biosphärenreservats, Simon Manger, Vorsitzender des Vereins Sternenpark Rhön e. V., Dr. Joachim Schneider, Leiter des Naturerlebniszentrums (NEZ) Rhön – die beiden hatten die Ausbildung inhaltlich mitgestaltet und waren Teil des Prüfer-Teams –, Rhön-GmbH-Geschäftsführer Bertram Vogel, Torsten Warnecke, Landrat des Landkreises Hersfeld-Rotenburg, sowie Anke Barthel als Vertreterin des Landkreises Bad Kissingen und Peter Casper als Vertreter des Landkreises Schmalkalden-Meiningen dankten und gratulierten den Absolventinnen und Absolventen.

Bei der Feierstunde wurde deutlich, wie gut die Teilnehmenden in den vergangenen Monaten als Team zusammengewachsen sind. „Wir sind gute Freunde geworden“, bilanzierte auch der Kommunikations-Trainer Sven Hähle, der die Ausbildung im Auftrag der Biosphä-renreservatsverwaltungen durchgeführt hatte. In dem insgesamt 80-stündigen Lehrgang wurden die Teilnehmenden in den Bereichen Astronomie, Umwelt, Mensch und Natur, Kul-tur und Landschaft, Kommunikation und Führung sowie Recht und Betriebswirtschaft geschult. Nun können sie, ganz nach ihrem persönlichen Interesse, Führungen mit unter-schiedlichen Schwerpunkten anbieten – zum Beispiel zur Orientierung am Nachthimmel anhand der Sterne oder auch zur Mythologie und Rhöner Sagen. „Wir brauchen euch dringend“, fasste es Dr. Joachim Schneider treffend zusammen. „Ihr seid eine bunt gemischte Truppe – wir sind gespannt auf die Vielfalt eurer Angebote.“

Die Teilnehmenden, die aus über 90 Bewerbungen ausgewählt worden waren, kommen aus ganz unterschiedlichen Bereichen – einige von ihnen sind Lehrer oder Altenpflegerin, ande-re bieten bereits Naturführungen an oder sind Gemeindemitarbeiter und wollen bei der Reduzierung von Lichtverschmutzung aktiv mithelfen. Sieben von ihnen stammen aus Hessen (fünf aus dem Landkreis Fulda, zwei aus Hersfeld-Rotenburg), sieben aus Bayern (drei aus Bad-Kissingen, vier aus Rhön-Grabfeld) und sechs aus Thüringen (vier aus dem Wart-burgkreis, zwei aus Schmalkalden-Meiningen). Die Ausbildung, bei der auch die Rhön GmbH und der Verein Sternenpark Rhön mitwirkten, wurde von den Verwaltungen des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön in länderübergreifender Zusammenarbeit organisiert und durch die Landkreise Bad Kissingen, Fulda, Rhön-Grabfeld, Schmalkalden-Meiningen und Wartburgkreis sowie durch die Touristische Arbeitsgemeinschaft „Nördliche Kuppenrhön“ gefördert.

Auf www.verein-sternenpark-rhoen.de finden sich alle öffentlichen Termine der Führungen im Sternenpark Rhön für das Jahr 2022. Zudem kann man über ein Formular individuelle Termine anfragen. Ausführliche Infos zum Thema Lichtverschmutzung und zum Schutz der Nacht im Biosphärenreservat findet man unter www.sternenpark-rhoen.de.

Alles zum Thema Erlebnis Sternenpark – auch das Programm zu den 3. Rhöner Sternenparkwochen vom 12. bis 29. August – findet man auf der Homepage der Rhön GmbH, www.sternenparkrhoen.de.

Das sind die neuen Sternenparkführerinnen und Sternenparkführer Janina Keßler (KG), Carola Monika Koch (KG), Mario Losert (KG), Elke Heppt-Weihrauch (RG), Florian Janz (RG), Matthias Poppe (RG), Andreas Rockenzahn (RG), Mario Hart-mann (FD), Sabrina Heimbrodt (FD), Andreas Hippert (FD), Andreas Marth (FD), Matthias Scheer (FD), Marcus Göttlich (HEF), Moni Powers (HEF), Constance Schwantuschke (SM), Thomas Storch (SM), Michelle Bremer (WAK), Anja Holtzhauer (WAK), Daniela Sell (WAK), Thomas Wehner (WAK)

 

Mitteilung aus dem Biosphärenreservat: Pressekontakt für Bayern, Hessen und Thüringen: Anna-Lena Bieneck, Hessische Verwaltung UNESCO-Biosphärenreservat Rhön, Marienstraße 13, 36115 Hilders, Tel. (0661) 6006 7804 / -9035 E-Mail: anna-lena.bieneck@br-rhoen.de Web: www.biosphaerenreservat-rhoen.de